Chemical Memories, 2021

Evelyn Möcking, Anneke Kleimann

 

Die Arbeiten der Künstlerinnen Anneke Kleimann und Evelyn Möcking ent- und bestehen aus Nahrungsmitteln. Beide verwenden Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Zucker und Gelatine als Materialien für ihre künstlerische Produktion. Damit stehen die Arbeiten im direkten Bezug zu den Aktionstagen vom 16.10.2021, dem World Food Day, Welthungertag, Boss Day, Welttag des Brotes, Sankt-Gallen-Tag und Süßestem Tag, dem Eröffnungstag der Ausstellung „Chemical Memories“ im Rahmen von PALACE Projekte. Gleichzeitig erweitern die Arbeiten die Aktionstage um ihre spezifische künstlerische Perspektive, betonen den Überfluss an Lebensmitteln, die künstliche Herstellung dieser in der westlichen Gesellschaft, aber auch deren ästhetische Qualität.

 „Chemical Memories“ spricht die Sinne an, weckt Erinnerungen und betont die Ästhetik der Materialien und deren skulpturalen Wert: Kleimanns pastellfarbene Skulpturen aus selbst hergestelltem Schaumzucker stehen Möckings Glasobjekten gegenüber, die mit extrahierten Frucht- und Gemüsesubstraten sowie Lebensmittelfarben und Slush-Sirup gefüllt sind.

Evelyn Möcking gewinnt die Farben dieser Flüssigkeiten durch das Einlegen pflanzlicher Produkte wie Algen, Stachelbeeren, Holunderbeeren und Kirschen in Ethanol. Seit über 3 Jahren legt Möcking jenes Farbarchiv an, das sich seitdem in einem stetigen Prozess befindet: Die biologischen Farben verändern sich je nach Eigenschaft und Lichtintensität. Das Spiel mit der Biofarbwelt ist experimentierfreudig, aber auch frustrierend: Mal ergeben sich Verläufe, bilden sich Kontraste, trifft Farbe auf Farbe und beide bleiben, wie sie sind. Dann ist das Experiment gelungen. Mal mischen sich die Farben, dann muss von Neuem begonnen werden. Die Künstlichen widersetzen sich diesem Spiel und können als Sirup nur als Basis oder als oberste Flüssigkeit dienen: Sie sind damit erste und letzte Instanz. Hinter Glas zeigt sich dann: Die Natürlichen verändern sich, je nach Zeit und Lichtintensität, die Künstlichen bleiben, wie sie sind: Prozess und Verfall – dem Leben so nah – gegen Konstanz und Haltbarkeit. Die Farben präsentiert Möcking in modifizierten Laborgläsern und betont damit die Nähe zwischen Kunst und Wissenschaft. Ein Kaleidoskop eingefasst in einem ästhetischen Versuchsaufbau.

Während Möcking mit Hilfe von Präparationsmethoden und Experimenten Werke schafft, die sich in ihrer äußeren Erscheinung vom eigentlichen Material entfernen, lotet Kleimann die skulpturalen Potenziale von Schaumzucker aus: Sie gießt den selbst zubereiteten, essbaren und flüssigen Marshmallow in große Negativformen und bildet typische Formen nach, wie das gedrehte Marshmallow-Seil oder die Zuckerkette.


In langen Trocknungsphasen härten die Zuckermassen aus und konservieren sich aufgrund des hohen Zuckergehaltes. Der Ursprung des Marshmallows liegt im Europa des 11. Jahrhunderts. Damals entstand die Süßigkeit mitunter aus einem Malvengewächs, das als Heilpflanze diente. Heutzutage ist uns die Süßigkeit vor allem durch ihre besondere Beliebtheit in den USA bekannt. Dort werden die süßen Batzen über dem Feuer gegrillt, in Kakao getaucht oder Aufstriche kreiert. Fluffy, rosa und leicht verdaulich wirken sie auch wie Symbole für den amerikanischen Supersize-Wahn und Konsum-Fetisch.

Die Skulpturen von Kleimann und Möcking verführen mit fleischiger Farbenpracht und supersüßer Masse, betonen Sinnlichkeit und Genuss und lassen unübersehbar die Sünde neben die Wissenschaft treten.

 

Die Arbeiten von Evelyn Möcking wurden in Zusammenarbeit mit der reSchmiede Düsseldorf realisiert. Ein herzliches Dank dafür!

Text: Christina Möcking

Fotos: Christian Ahlborn, Evelyn Möcking

 

Trailer der Ausstellung unter: Chemical Memories

PALACE Projekte werden gefördert vom Kulturamt Düsseldorf und Stiftung Kunstfonds/Neustart Kultur.

Mehr Informationen unter: PALACE

 

 

 

.............

 

 

 

The works of the artists Anneke Kleimann and Evelyn Moecking are made of food. Both use food such as fruit, vegetables, sugar and gelatine as materials for their artistic production. The works are thus directly related to the action days of 16.10.2021, World Food Day, World Hunger Day, Boss Day, World Bread Day, Saint Gall Day and Sweetest Day, the opening day of the exhibition "Chemical Memories" as part of PALACE projects. At the same time, the works expand the action days with their specific artistic perspective, emphasising the abundance of food, the artificial production of it in Western society, but also its aesthetic quality.

"Chemical Memories" appeals to the senses, awakens memories and emphasises the aesthetics of the materials and their sculptural value: Kleimann's pastel-coloured sculptures made of home-made foam sugar are juxtaposed with Möcking's glass objects filled with extracted fruit and vegetable substrates as well as food colouring and slush syrup.

Evelyn Moecking obtains the colours of these liquids by soaking vegetable products such as algae, gooseberries, elderberries and cherries in ethanol. Möcking has been creating this colour archive for more than 3 years and it has been in a constant process ever since: The biological colours change depending on their properties and light intensity. Playing with the world of bio-colours is experimental, but also frustrating: sometimes gradients emerge, contrasts form, colour meets colour and both remain as they are. Then the experiment is successful. Sometimes the colours mix, then you have to start all over again. The artificial ones resist this game and, as a syrup, can only serve as a base or as the top liquid: They are thus the first and last instance. Behind glass it then becomes apparent: the natural ones change, depending on time and light intensity, the artificial ones remain as they are: Process and decay - so close to life - versus constancy and durability. Möcking presents the colours in modified laboratory glassware, thus emphasising the proximity between art and science. A kaleidoscope framed in an aesthetic experimental setup.


While Moecking uses preparation methods and experiments to create works whose outward appearance distances them from the actual material, Kleimann explores the sculptural potential of foam sugar:

She pours the self-prepared, edible and liquid marshmallow into large negative moulds and recreates typical shapes, such as the twisted marshmallow rope or the sugar chain. In long drying phases, the sugar masses harden and preserve themselves due to the high sugar content. The origin of the marshmallow lies in 11th century Europe. At that time, the candy was sometimes made from a mallow plant that served as a medicinal plant. Nowadays, we know the candy mainly because of its popularity in the USA. There, the sweet buns are grilled over the fire, dipped in cocoa or used to create spreads. Fluffy, pink and easily digestible, they also seem like symbols of the American supersize craze and consumerism. American supersize mania and consumer fetish.

The sculptures by Kleimann and Moecking seduce with fleshy colourfulness and super-sweet mass, emphasise sensuality and indulgence and unmistakably allow sin to stand next to science.

 

The works by Evelyn Moecking were realised in cooperation with reSchmiede Düsseldorf. Many thanks for that!

 

Text: Christina Moecking

Photos by Christian Ahlborn, Evelyn Möcking

 

Trailer of the exhibition: Chemical Memories


PALACE projects are supported by the Kulturamt Düsseldorf and Stiftung Kunstfonds/Neustart Kultur.

More information atPALACE

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright © Evelyn Moecking 2021 / © VG Bild-Kunst, Bonn 2021