Organic Drama

Ulysse Bordarias, Evelyn Möcking, Daniel Nehring, Andreas
Schröder
29.03. – 03.05.2019
WELTKUNSTZIMMER Düsseldorf


Membrantransport ist der Austausch von Stoffen über Zellen. Organic Drama geht
ebenso ein Austausch voran – dem von Inhalten, Ideen, ästhetischen Positionen.

Vier Künstler kommen im WELTKUNSTZIMMER zusammen und machen sich das

Parasitentum von Künstlerkooperationen zunutze:
Hier wird an einem „Homunkulus“ in der Kunst experimentiert, zum Zwecke der
Schaffung eines aus Einzelarbeiten bestehenden Polywerkes. Zwischen Leib und Seele,
Geist und Fleisch bewegen sich diese Arbeiten, zeigen Haut und Pigmente, weisen auf
Reiz-Reaktionsschemata. Dass wir uns eher in einem Labor bewegen, denn in einem
White Cube.
Die biologisch-medizinischen Themen der Arbeiten finden ihre Erweiterung in der
Ausstellungssituation und –konzeption: in Abstoßung und Zusammenspiel formt sich
ein ihnen übergeordneter Organismus, der sein System einzelner Organe den künstlerischen
Arbeiten verdankt. Doch so wie sich beim eigenen Körper der Magen nur über
ein lautstarkes Grummeln äußern mag oder das Herz mit einem spontanen Stechen,
bleibt das Künstlerindividuum im Organic Drama hinter seinem Werk unsichtbar. 

Hier darf sich ein eigen agierendes Polywerk bilden, mit dramatischen Leerräumen und 

wundersamen Eigenschaften.

 

.............

 

Membrane transport is the exchange of substances via cells. Organic Drama is also

preceded by an exchange - that of content, ideas, aesthetic positions. Four artists come
together in the WELTKUNSTZIMMER and make use of the parasitic manifestations of
artist cooperations:
here experiments are carried out on a „homunculus“ in art, for the purpose of creating
a poly work made of individual works. These works move between body and soul, spirit
and flesh, show skin and pigments, point to stimulus-response schemes. That we move
within a laboratory rather than a white cube.
The biological-medical themes of the works find their extension in the exhibition situation
and conception: in rejection and interplay an organism superior to them is formed,
which owes its system of individual organs to artistic works. But just as the stomach
of one‘s own body may express itself only through a loud rumbling or the heart with
a spontaneous stabbing, the artist as individual remains invisible behind his work in the
Organic Drama. For it is only in the abolition of the author that a poly work of its own
can form, with dramatic gaps and wondrous qualities.

 


Ausstellungstext: Christina Möcking

Übersetzung: Jörn Blachnitzky

 

 

 

 

Installationsansicht: WELTKUNSTZIMMER Düsseldorf

Foto oben: Ulysse Bordarias, Andreas Schröder, Daniel Nehring

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright Evelyn Möcking © 2016